PROGRAMM.


Neuer Veranstaltungsort ab 2019!
Wir bitten Sie zu beachten, dass unsere Veranstaltungen ab 2019 im

Hotel Schweizerhof in Luzern stattfinden.
Schweizerhofquai, 6002 Luzern

Das Programm der ersten Hälfte 2019 finden Sie hier: Programm (pdf)

Donnerstag, 17. Januar, 19.30 Uhr, Hotel Schweizerhof Luzern
Hanspeter Müller-Drossaart
 
Lesung mit Musik
Peter Gisler, Kontrabass und Schwyzerörgeli
 
Hanspeter Müller-Drossaart, 1955 in Sarnen geboren, in Erstfeld aufgewachsen, war als Schauspieler am Schauspielhaus Zürich und dem Wiener Burgtheater tätig. Die Öffentlichkeit kennt Hanspeter Müller-Drossaart aus TV- und Film- Produktionen sowie auch als Vorleser bei Radio und Fernsehen (Literaturclub). 2015 legte er seinen ersten Gedichtband «zittrigi fäkke» in Obwaldner Mundart vor. 2018 erschien der Urner Lyrikband «gredi üüfe».
Hanspeter Müller-Drossaart führt das Publikum mit «gredi üüfe» auf eine heitere und nachdenkliche Reise durch die vielfältigen Seelen-Landschaften am Gotthard. Der Bassist und Schwyzerörgeli-Spieler Peter Gisler begleitet die Texte mit eigens dafür gestalteten Kompositionen.

Dienstag, 19. Februar, 19.30 Uhr, Hotel Schweizerhof Luzern
 
Gianna Molinari
 
Lesung und Gespräch mit  
Hildegard E. Keller
 
Gianna Molinari, 1988 in Basel geboren, studierte von 2009 bis 2012 Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut Biel und danach Neuere deutsche Literatur an der Universität Lausanne. Bei den ‘Tagen der deutschen Literatur’ 2017 in Klagenfurt wurde sie mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet. Ihr Roman «Hier ist noch alles möglich» stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und war nominiert für den Schweizer Buchpreis 2018.
Im Gespräch begeben sich Gianna Molinari, eine vielversprechende neue Stimme in der Literaturszene, und Hildegard E. Keller, Kritikerin beim Literaturclub des Schweizer Fernsehens SRF, Regisseurin und Literaturprofessorin, auf Spurensuche, was den Roman und den Werdegang der Autorin betrifft.


Donnerstag, 21. März, 19.30 Uhr, Hotel Schweizerhof Luzern
 
Vincenzo Todisco
Lesung und Gespräch
 
Vincenzo Todisco, 1964 als Sohn italienischer Einwanderer in Stans geboren, studierte Romanistik in Zürich und lebt heute als Autor und Dozent in Rhäzüns. Für sein literarisches Schaffen wurde er 2005 mit dem Bündner Literaturpreis ausgezeichnet. Im Rotpunktverlag liegen seine in italienischer Sprache verfassten Romane in deutscher Übersetzung vor. «Das Eidechsenkind» ist seine erste Buchveröffentlichung auf Deutsch, mit welcher der Autor für den Schweizer Buchpreis 2018 nominiert war.


Freitag, 3. Mai, 13.30 bis 17.30 Uhr, Zürich                                              
 
«… eine seltsame Stadt, mit einem altersgrauen Haupte und neuen glänzenden Füssen.»
 
Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller
Streifzug mit Martina Kuoni auf den Spuren von Gottfried Keller durch die Zürcher Altstadt und Besuch der Sonderausstellung im Literaturmuseum Strauhof aus Anlass von Kellers 200. Geburtstag
 
Martina Kuoni, aufgewachsen in Chur, studierte in Genf, Göttingen und Basel Germanistik und Romanistik. Sie gründete 2004 Literaturspur, Seit 2010 ist sie freischaffend als Germanistin, Moderatorin und Literaturvermittlerin tätig.
 
Das Detailprogramm der Gottfried Keller-Exkursion der LGL finden Sie auf unserer Website  www.literaturgesellschaft-lu.ch.
Anmeldeschluss: 30. März 2019


Donnerstag, 23. Mai, 19.30 Uhr, Hotel Schweizerhof Luzern
 
Christina Viragh
Lesung und Gespräch
 
Christina Viragh, 1953 in Budapest geboren, kam mit sieben Jahren nach Luzern. Sie studierte in Lausanne Philosophie und Literatur. Seit den 1980er Jahren ist sie als Schriftstellerin und Übersetzerin, u.a. von Péter Nádas, Sándor Márai und  Imre Kertész, tätig. Heute lebt und arbeitet sie in Rom. «Christina Viragh führt in ihrem neuen Roman <Eine dieser Nächte> vor, wie Erzählen die Zuhörer aktiviert und Gemeinschaft schafft. … Ein kunstvolles Geflecht.»
Martin Ebel, Süddeutsche Zeitung


Dienstag, 25. Juni, 19.30 Uhr, Hotel Schweizerhof Luzern

Anna Felder

Lesung und Gespräch mit
Ruth Gantert

Anna Felder, 1937 in Lugano geboren, studierte Literatur in Zürich sowie Paris und promovierte über Eugenio Montale, danach war sie als Italienischlehrerin und Schriftstellerin tätig.  Sie lebt und arbeitet in Aarau und Lugano. Ihr Prosaband «Circolare» ist eine ganz eigene, innere, Geografie europäischer Orte und Unorte. 2018 gewann sie für ihr Lebenswerk den Schweizer Grand Prix Literatur.
Ruth Gantert, 1967 in Zürich geboren, studierte Romanistik in Zürich, Paris und Pisa. Sie war Dozentin für französische Literatur an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen. Heute ist sie Literatur-vermittlerin und Redaktionsleiterin des dreisprachigen Jahrbuchs der Schweizer Literaturen Viceversa. Sie ist eine der Übersetzerinnen von Anna Felder.

 

 
 

Kontaktadresse 

LiteraturGesellschaft Luzern
Regula Jeger
Präsidentin
Stirnrütistrasse 24
6048 Horw
regula.jeger@bluewin.ch


Alleine lesen kann jedeR.